Home > Allgemein > Loxone > Intelligente Lüftung: „Motorwerk“ in Berlin startet wieder durch
Bildmaterial Motorwerk: © Motorwerk Berlin

Intelligente Lüftung: „Motorwerk“ in Berlin startet wieder durch

Dank intelligenter Lüftung darf die bekannte Eventlocation „Motorwerk“ in Berlin wieder bis zu 300 Gäste willkommen heißen. Möglich macht das ein von smartflix umgesetztes Konzept, welches seit August durch ein Zusammenspiel von Hochleistungsventilatoren und intelligenter Gebäudeautomation von Loxone für beste Luftqualität sorgt.

Wäschenbeuren/Berlin, September 2020. Der Veranstaltungssektor ist der sechstgrößte Wirtschaftszweig Deutschlands mit 130 Milliarden Euro Umsatz und rund 1 Millionen Beschäftigten. Doch aufgrund der Corona-Auflagen geht hier seit Monaten fast nichts mehr: kein Kongress, keine Messe, keine Firmenfeier. Die Event-Branche sucht daher händeringend nach Möglichkeiten, den Gefahren einer Ansteckung durch Corona mit neuen Lösungen zu trotzen. Eine im Wortsinn intelligente Lösung hat das „Motorwerk“ in Berlin für seine Räumlichkeiten gefunden: Die 16.500 Kubikmeter fassende Halle wird seit kurzem von Hochleistungsventilatoren mit Frischluft versorgt, die über den Loxone Miniserver gesteuert werden. Die intelligente Gebäudeautomation überwacht dank Kohlendioxid-Sensorik (CO2) permanent die Luftqualität, so dass sich bis zu 300 Personen unter optimalen Luftbedingungen in der Halle aufhalten können – mit behördlichem Segen. Einhaltung der Hygiene-Regeln natürlich vorausgesetzt.

„Gefahr durch Corona deutlich reduziert”

„Mit der intelligenten Steuerung unserer hochmodernen Lüftungsanlage können wir die Gefahr von Corona-Ansteckungen durch Aerosole deutlich reduzieren und zugleich die Luftqualität ohne Geräuschbelästigung merklich erhöhen“, freut sich Thorsten Hirsemann, Geschäftsführer des Motorwerks. Die Hochleistungsventilatoren können im Bedarfsfall die gesamte Hallenluft innerhalb von 30 Minuten komplett austauschen. Wie und wann die Lüfter zum Einsatz kommen, entscheidet der Loxone Miniserver anhand einer zuvor festgelegten Logik.
Das „Motorwerk“ ist als Eventlocation weit über die Grenzen Berlins bekannt. Vor Corona wurde hier beispielsweise Germany’s Next Topmodel gesucht. Auch Premium-Automarken nutzen die Halle gerne für ihre Events.
Mit Corona und den strengen Auflagen lag die Fokus der Veranstaltungen erst einmal auf hybriden Streamingveranstaltungen mit nur wenigen Besuchern vor Ort. Um mehr Gäste unter optimalen Bedingungen empfangen zu können, wollte das „Motorwerk“ den Betrieb einer CO2-abhängigen Belüftung gewährleisten. Hilfesuchend wand man sich deshalb an die Berliner Automatisierungs-Experten von smartflix. Das herstellerunabhängiges Systemhaus prüfte die Vorgaben des Betreibers: Einfach umsetz- und wartbar, offen für verschiedene Herstellersysteme sowie flexibel sollte die Lösung sein. Deshalb empfahlen die Smart Home-Profis für diese Herausforderung ein Loxone System.

Miniserver überwacht permanent die Qualität der Raumluft

Rüdiger Keinberger, Vorstand der Geschäftsführung von Loxone, freut sich über die Entscheidung, auch wenn sie ihn nicht überrascht. Denn: „Auch im regulären Gebäudeeinsatz überwachen unsere Miniserver die Qualität der Raumluft mithilfe verschiedener Parameter wie Anwesenheit, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und CO2-Gehalt. Deshalb lassen sich behördliche Auflagen wie eine CO2-abhängige Luftqualitätsüberwachung mit unserer intelligenten Gebäudeautomation rasch umsetzen. Auch eine Nachrüstung in eine Bestandsimmobilie ist natürlich kein Problem. “
Auch das zeigt der Einsatz im Motorwerk. Denn die Location ist denkmalgeschützt, weshalb das Konzept nicht nur den Bau- und Brandschutzauflagen gerecht werden, sondern auch von der Denkmalschutzbehörde genehmigt werden musste. Falls die CO2-Konzentration nun steigt, steuert der Miniserver die Lüfter nach einem festgelegten Stufenplan. Im Brandfall oder bei CO-Alarm wird zum Schutz der Gäste die Gasheizung und die Musik ausgestellt und die volle Beleuchtung eingeschaltet.

About Mario Rimkus

Avatar

Leave a Reply

Your email address will not be published.