Home > Küche > Watson versorgt den Miele Range Cooker mit Rezepten
Miele Range Cooker

Watson versorgt den Miele Range Cooker mit Rezepten

Der Supercomputer „Watson“ von IBM wird zum kreativen Kopf in der smarten Küche. Er entwickelt Rezepte und sorgt gleichzeitig für das richtige Automatikprogramm im Miele Range Cooker.

Zu bewundern ist die Studie auf dem Messestand von IBM auf der CES in Las Vegas. Das Konzept wird als revolutionär bezeichnet und als „Zukunft des Kochens“ gefeiert. Die Anwendung soll kinderleicht sein: Der Nutzer teilt Watson über sein Smartphone mit, worauf er Appetit hat oder was an Zutaten im Haushalt vorhanden ist – daraufhin bekommt er vom Supercomputer „Watson“ eine Liste mit Rezepten, aus denen er sich seine Mahlzeit aussuchen kann. Unterschiedliche Kategorien geben dem Nutzer dabei einen Überblick über die angebotenen Speisen: Die Spanne der Kategorien reicht von „am besten durch andere Nutzer bewertet“ bis hin zu „überrasche mich.“ Auch auf Sonderwünsche wie zum Beispiel „glutenfrei“ geht Watson ein.

Hat sich der Nutzer für ein Rezept entschieden, so übermittelt Watson die Zubereitungsschritte auf das Smartphone und bereitet auch den Miele Range Cooker auf die folgende Zubereitung vor. Je mehr das System die Küche und vor allem die Küchengeräte des Nutzers kennt, können auch andere Geräte als der Miele Range Cooker automatisch in die Zubereitung einbezogen werden – beispielsweise ein Dampfgarer.

Miele Range Cooker

Wird mit Rezepten aus der Cloud gefüttert: Miele Range Cooker (Foto: Miele)

Watson wurde mit über 9000 Rezepten der Catering-Firma „Bon Appetit“ gefüttert. Überdies stehen ihm tausende Einzelzutaten zur Verfügung, aus denen er eigene Rezepte kreieren kann. Der Ablauf und die Zusammenstellungen von Watson wurde durch Verbraucher-Geschmacksproben getestet, sodass der Supercomputer tatsächlich weiß, was geschmacklich zusammenpasst und was eher nicht.

Der Miele Range Cooker ist für den nordamerikanischen Markt konzipiert – die Vorgehensweise des „cognitive cooking“ dürfte aber auch in Deutschland bald ankommen. Der smarte Herd ist mit Garräumen ausgestattet, von denen einer auch als Mikrowelle genutzt werden kann. Sechs Gasbrenner, ein Griddle und eine Wärmeschublade sowie die Funktionsart „Klimagaren“ runden den Funktionsumfang ab. Natürlich ist der Miele Range Cooker vollständig elektronisch steuerbar und durch die Vernetzungsfähigkeit elementarer Bestandteil der smarten Küche.

Weitere Informationen zur „New world of cooking“ erhalten Sie auf www.miele.de.

About Gerrit Schwerz

Gerrit Schwerz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.