Home > Allgemein > Erfahrungsbericht: AVM 6820 LTE und Qivicon Home Base

Erfahrungsbericht: AVM 6820 LTE und Qivicon Home Base

Eine außergewöhnliche Kombination?
Erst einmal stellt man sich die Frage, was diese Geräte miteinander verbindet.

Aber bei genauer Betrachtung ist es eine ideale Kombination, wenn man eine Hausautomation ohne einen festen Internetanschluß realisieren möchte. Wer würde nicht gern seine Heizung oder die Gartenbewässerung im Ferienhaus vom heimischen Sessel aus steuern?
Oder aber ein Alarmsystem haben, das sich bei unbefugtem Zutritt auf dem Handy meldet und man mittels Kamera einmal nach dem Rechten schauen kann?
Zumeist erstickt der fehlende Internetanschluß bereits alle Überlegungen im Keim. Vielfach zu teuer, oder aber einfach unter den örtlichen Gegebenheiten nicht möglich.

AVM bietet mit der Fritz!Box 6820 LTE eine starke Basis, mit der sich via Mobilfunk-datenkarte nahezu überall eine leistungsfähige Internetverbindung aufbauen und ein eigenes WLAN-Netz einrichten lässt.
Mit einer Datenübertragungsrate von bis zu 50 Mbit/s im Upstream und 150Mbit/s im Downstream und einer Multibandunterstützung mit 6 LTE- und 3 UMTS-Frequenzen, sowie einem Gigabit LAN Anschluß ist sie die ideale Basis für ein mobiles Heimnetz.

Dies wiederum sind ideale Vorrausetzungen für den Betrieb einer Magenta Smart Home Installation, die via Qivicon Home Base die Steuerung vom Smartphone oder Tablet ermöglicht.
Magenta Smart Home der Telekom bietet neben der Lichtsteuerung, Alarmsicherung oder aber der Überwachung ob alle Türen und Fenster geschlossen sind, auch die Einbindung von Bewegungsmeldern und Kameras. So hat man auch aus der Ferne alles im Blick.
Mittels Haushüter Funktion lässt sich zudem eine Anwesenheit im Haus suggerieren.
Für den Fall dass man einmal zu ungemütlichen Jahreszeiten in sein Feriendomizil reisen möchte, bieten beide Systeme eine Heizkörperregelung via Heizkörperthermostat an, die sich ebenfalls aus der Ferne steuern lässt.

Vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten beider Systeme bieten ein Maximum an individueller Gestaltungsfreiheit.
Hervorzuheben sei noch die Möglichkeit der VPN Telefonie, via Fritz!Box. Diese ermöglicht es via Internet über sein heimisches Festnetz kostenfrei zu telefonieren, sofern man beim heimischen Anbieter eine Telefonflatrate gebucht hat. Hierzu muß allerdings die kostenfreie FRITZ!App Fon auf dem Smartphone installiert sein.

Wer also eine Hausautomation realisieren möchte, aber keinen festen Telefon/Internetanschluß besitzt, sollte sich diese Kombination einmal genauer anschauen.

About Peter Meier

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.