Home > Allgemein > Schlüsselbund adé – hier kommt der Leo Smartkey
Leo Smartkey

Schlüsselbund adé – hier kommt der Leo Smartkey

Smartes Schlüsselmanagement, das völlig ohne Internet auskommt: Der Leo Smartkey macht es möglich. Äußerlich wirkt er exakt wie ein moderner Autoschlüssel, im Inneren werkelt aber ausgeklügelte Technik, die den Alltag enorm erleichtert.

Ein Leo Smartkey beherbergt sechs Slots, die mit unterschiedlichen Komponenten bestückt werden können. In erster Linie natürlich Schlüssel. In etwa 95% aller Standard- und Sonderprofile sollen mit dem Leo Smartkey kompatibel sein, Autoschlüssel momentan leider nicht. Wer nicht dauerhaft sechs Schlüssel bei sich braucht, kann die übrigen Plätze für Zubehör nutzen, z.B. einen Flaschenöffner oder auch einen USB-Stick.

Wie funktioniert der Leo Smartkey?

Im Inneren sind alle Komponenten verstaut. Die Auswahl des benötigten Schlüssels oder Utensils trifft man über die beleuchtete Würfelanzeige. Zwei Pfeile geben einem anschließend die Möglichkeit, den ausgewählten Schlüssel oder das ausgewählte Zubehörteil durch die einzige Öffnung des Leo Smartkey ein- oder auszufahren. Durch die Beleuchtung aller Steuerungsbuttons und den beiden eingebauten LED-Leuchten findet man auch im Dunkeln kinderleicht den richtigen Schlüssel und das Schlüsselloch. Weiterer Vorteil: Sind alle Schlüssel im Gehäuse, gibt es keine Probleme mehr mit Kratzern auf dem Display des Smartphones oder durch Schlüssel verursachte Löcher in Jacken- oder Hosentaschen.

Der verbaute Akku im Leo Smartkey soll bei durchschnittlicher täglicher Nutzung ganze drei Monate halten. Bei Bedarf kann er per Micro-USB-Kabel aufgeladen werden. Sollte es dennoch zur Katastrophe kommen und der Akku des Leo Smartkey leer sein, gibt es keinen Grund zur Panik: Unter der Abdeckung wartet ein kleines Rädchen, mit dem der passende Schlüssel oder das benötigte Zubehörteil mechanisch zum Vorschein gebracht werden kann.

Leo Smartkey: Sicher, weil offline

Im Gegensatz zu anderen, smarten Optionen für das heimische Türschloss – zum Beispiel die Goji Smart Lock – kommt der Leo Smartkey völlig ohne Internet aus. Zwar ist es auch bei anderen Lösungen nicht zwingend erforderlich, während des Schließvorgangs online zu sein, jedoch werden die zur Türöffnung nötigen Daten über das Internet verschickt und der Cloud gesichert. Wer sich nicht auf moderner Verschlüsselung und weiterer Sicherheitsmaßnahmen verlassen möchte und trotzdem eine smarte Lösung für sein Schlüsselmanagement ins Auge fasst, dem bleibt nur eine Offline-Lösung, wie sie der Leo Smartkey liefert. Weitere Informationen auf www.leo-smartkey.de

About Frank Thomsen

Frank Thomsen
Schon 1999 gründete Frank Thomsen die "Hausmatic development GmbH", mit dem Ziel einen IP-basierten SmartHome Standard zu etablieren. Damals der Zeit leider zu weit voraus, musste die Entwicklung aus finanzielle Gründen nach ein paar Jahren wieder eingestellt werden. Trotzdem ist er dieser Leidenschaft immer treu geblieben, und ist seitdem u.a. als freier Berater und Autor in Sachen SmartHome tätig. Zudem ist er Geschäftsführer eines Unternehmens für die Entwicklung individueller Softwarelösungen und, gemeinsam mit einem kleinen Team, als selbständiger IT-Berater, insbesondere für Business-Anwendungen in der Apple-Welt, tätig.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.