Home > Allgemein > Skydrop: Das verspricht die smarte Bewässerungssteuerung
Skydrop
(Bild: Skydrop)

Skydrop: Das verspricht die smarte Bewässerungssteuerung

Ein gepflegter Garten macht schon was her. Aber wer gießt schon gerne Blumen? Bislang mussten Sie sich noch entscheiden, doch damit könnte in der nächsten Garten-Saison dank Skydrop Schluss sein. Wir stellen Ihnen die smarte Bewässerungssteuerung aus Übersee kurz vor.

Skydrop – kompatibel mit Google Nest

Was drinnen ein smarter Thermostat übernimmt, regelt Skydrop im Garten: Nämlich die ressourcenschonende Versorgung der Bewohner. Drinnen wird möglichst sparsam die Zieltemperatur erreicht und draußen wird jede Pflanze und der Rasen optimal versorgt – mit möglichst wenig Wasser. Das senkt draußen wie drinnen den Verbrauch, schont die Umwelt und nicht zuletzt auch das Portemonnaie. Um diesem Vergleich tatsächlich noch die Krone aufzusetzen: Skydrop ist kompatibel mit Nest, dem vernetzten Thermostaten von Google. Und das aus zweierlei Hinsicht: Erstens haben Sie sämtliche Verbrauchsdaten der Bewässerungssteuerung in Ihrem Nest Home Report und können die verbrauchte Wassermenge jederzeit nachvollziehen. Und zweitens kann Skydrop im Brandfall die Umgebung Ihres Zuhauses schützen. Denn bei einem durch den Nest Protect ausgelösten Feueralarm startet Skydrop automatisch die Bewässerung, um durch die Feuchtigkeit noch Schlimmeres zu verhindern.

So funktioniert Skydrop

Falls Sie bereits eine Bewässerungssteuerung benutzen, können Sie die alte Box einfach abnehmen und durch Skydrop ersetzen. Wer komplett bei Null beginnt, braucht natürlich noch kompatible Ventile. Laut Hersteller sollen die in den USA bekannten Marken Rain Bird und Hunter mit Skydrop funktionieren – hierzulande setzt man auf die 24 Volt-Ventile von Gardena. Diese verkabeln Sie einfach mit Skydrop und konfigurieren im Anschluss bequem per Smartphone-App. Wichtig: Der Skydrop Controller braucht stabilen WLAN-Empfang. Anstatt den Router in die Garage zu verfrachten, greifen Sie bei Bedarf auf einen Repeater zurück. Dann kann die Bewässerung auch wirklich smart gesteuert werden. Denn anstatt von zeitgesteuerten Plänen setzt Skydrop auf die aktuelle Wetterlage und die Vorhersage. Über das Internet werden Wetterdaten herangezogen und infolgedessen die Bewässerung gesteuert. So bekommen Pflanzen und Rasen stets genug Feuchtigkeit, ohne dass Wasser verschwendet wird.

Weitere Infos zu Skydrop bekommen Sie auf www.skydrop.com.

 

About Gerrit Schwerz

Gerrit Schwerz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.