Home > SmartHome Deutschland Award 2017 > Nuki Smartlock – nominiert für einen #smartaward17
Nuki SmartLock
(Bild: Nuki Home Solutions)

Nuki Smartlock – nominiert für einen #smartaward17

Wie das Türschloss der Zukunft aussehen soll, weiß man in Österreich schon heute: Das Nuki Smartlock ist nominiert für einen SmartHome Deutschland Award 2017 in der Kategorie bestes Start-up Unternehmen. Sie kennen Nuki noch nicht? Dann lesen Sie weiter.

Idee: Der smarte Schlüssel wandert auf Ihr Smartphone

Einen Metallschlüssel haben Sie nur in begrenzter Anzahl vorliegen. Und wenn Sie ihn verlieren, ist er weg und Sie tauschen sicherheitshalber das Schloss. Wäre Ihr Schlüssel allerdings kein physischer Gegenstand, dann käme er überhaupt nicht abhanden. Und genau das ist die Idee hinter dem Nuki Smartlock.

Umsetzung: Der alte Schlüssel bleibt im Schloss

Ja, richtig. Der alte Metallschlüssel bleibt stecken. Wenn Sie einen Doppelzylinder verwenden, dann können Sie auch von außen auf herkömmliche Art und Weise auf- und zuschließen. Denn smart wird es auf der Innenseite: Sie können das Nuki Smartlock einfach an der Innenseite der Tür über das bestehende Türschloss anbringen und ohne erforderliches Werkzeug in wenigen Minuten selbst installieren. Anschließend koppeln Sie es über Bluetooth mit Ihrem Smartphone und sind startklar. Wer im Alltag kein Smartphone verwenden kann oder möchte, der greift zum Nuki Fob – einer Fernbedienung, die gerade für Kinder und ältere Menschen gedacht ist. Die Verbindung zu anderen smarten Geräten in Ihrem Haushalt stellt die separat erhältlich Nuki Bridge dar. Damit können Sie unter anderem IFTTT-Applets einrichten und das Smartlock vielseitig vernetzen.

Das verdient einen Preis, weil…

Das Nuki Smartlock ist mit wenigen Handgriffen installiert und dabei nur ein „Smartmacher“ für Ihr vorhandenes Türschloss. Der größte Vorteil liegt jedoch in den virtuellen Schlüsseln, die Sie vergeben (und auch wieder entziehen) können. Plus: Der physische Haustürschlüssel kann nicht mehr verloren gehen. Höchstens Ihr Smartphone. Und in solch einem Fall entziehen Sie Ihrem Smartphone einfach die Berechtigung. Super einfach, super praktisch und super preisverdächtig, oder?

About Gerrit Schwerz

Gerrit Schwerz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.